.

Nächste Termine

Anzelten
Fr, 03. Mai - So, 05. Mai
Pfadfindergottesdienst
So, 26. Mai
Landespfingstlager
Fr, 07. Jun - Mo, 10. Jun
EVTL Fortsetzung Lala
Mo, 10. Jun - Fr, 14. Jun

Gruppenstunden

Meute:
Fr 16:30-18:00 Uhr

Eisbären:
Fr 17:00-18:30 Uhr

Hermeline:
Fr 16:30-18:00 Uhr

Elche:
Fr 16:30-18:00 Uhr

im Gemeindehaus,
Schulstr. 13

Das traditionelle Anzelten des VCP Stamm Jan Hus findet in diesem Jahr vom 3. – 5. Mai statt. Wie in den vergangenen Jahren führen wir unser erstes Zeltlager des Jahres in Litzelstetten auf dem Heinrich-Suso-Jugendzeltplatz durch.

Für das ganze Wochenende erwarten wir die  Jungpfadfinder*innen, Pfadfinder*innen und R/R des Stammes, für die Nacht von Samstag auf Sonntag auch die Meute. Auch schon traditionell sind die Gruppen und Stämme des VCP Bezirk Bodensee zum Mitmachen eingeladen.

Die Vorbereitungen für dieses Lager laufen bereits. Die Ausschreibung erscheint bis zu den ersten Gruppenstunden nach den Fastnachtferien.

Über das Pfingstwochenende finden in der Nähe von Villingen das Landeslager des VCP Baden statt. Auf Einladung des VCP Konstanz, Stamm Jan Hus e.V. plant der Trupp Lodi 1 eine Teilnahme an diesem Lager.

Wir freuen uns sehr auf diesen Besuch und hoffen, dass der Trupp aus Lodi genügend Gruppenleiter*innen findet, um nach dem Lager ein paar Tage am See auf dem Heinrich-Suso-Jugendzeltplatz mit uns zu verbringen. 

Eine Ausschreibung der Pfingstaktion für unseren Stamm erfolgt bis zu den Fastnachtsferien.

 

Agesci Lodi 1 (Partnergruppe)

Flickr

Unter dem Motto "Hoffst Du noch oder betest Du schon" fand dieses Jahr unser Pfadigottesdienst statt. Wir tauschten wieder die normale Kulisse der Lutherkirche gegen die Konzertmuschel im Stadtgarten ein. Und gegen Ende schaffte es sogar auch die Sonne noch, am Gottesdienst teilzunehmen.

Während des Gottesdienstes wurden auch zwei Kinder mit Wasser direkt aus dem Bodensee getauft.

Unseren eigenen Frieden zu finden, ist der Anfang. Mit uns selbst leben zu können, hinter unseren Entscheidungen zu stehen. Einfach auch einmal zufrieden sein zu können. Mit uns selbst und mit Anderen.

Wenn wir unseren inneren Frieden gefunden haben, können wir auch Frieden nach außen tragen, ihn in der Welt verbreiten.

Wir können unseren eigenen Weg zum Frieden gehen und dabei auch anderen Menschen helfen, ihren Weg zu finden.

Wenn wir uns dafür entscheiden, unseren Mitmenschen mit Wertschätzung und Offenheit zu begegnen, hilfsbereit zu sein und auch unsere vorgefassten Meinungen immer wieder zu überdenken, dann sind wir auf einem guten Weg.

Zusammen mit den Menschen um uns herum können wir uns auf den Weg zum Frieden machen.

Als Pfadfinderinnen und Pfadfinder haben wir die Möglichkeit, weltweite Freundschaften zu knüpfen.

Wenn jeder bei sich selbst anfängt, sich - wenn auch nur im Kleinen - für den Frieden einzusetzen, kann er sich verbreiten. Das ist unsere Chance. Wir müssen nicht warten, bis uns jemand den Frieden schenkt. Wir können selbst anfangen, etwas dafür zu tun. Und genau dafür steht das Friedenslicht.

Text von Julia Reimann

 

Jedes Jahr wird das Friedenslicht von einem Kind an der Flamme in der Geburtsgrotte Jesu Christi in Betlehem entzündet und anschließend von verschiedenen Pfadfinderverbänden über die ganze Welt verteilt.

"Unser" Friedenslicht wurde am dritten Advent in Stuttgart abgeholt und in einem Aussendungsgottesdienst in der Lutherkirche weiter verteilt. So konnte es sich auch von hier aus, an weitere Orte ausbreiten.